Willkommen auf
miranda-fusion-de

powered by puttee

 

Passwort vergessen?

Kein Mitglied? Jetzt registrieren!


Mo-2012

12. Nov

Icon zum Thema

Miranda IM vs. Miranda NG


Wir, dass Miranda-Fusion Team, haben uns aus aktuellen Gegebenheiten vorerst dazu entschlossen das Paket Miranda Fusion 4 auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Dies heißt aber ausdrücklich NICHT, dass unser Projekt eingestellt wird. Warum, wieso, weshalb, möchten wir euch kurz erläutern:

Miranda IM ist ein freier Instant Messenger, welcher der GNU GPL Lizenz unterliegt und von einer ganzen Reihe von Entwicklern über die letzten Jahre hinweg programmiert wurde. Zudem lebt Miranda vor allem von einzelnen Entwicklern, die das Hauptprogramm durch vielfältigste Plugins erweitern.

Die Anzahl der Hauptentwickler ist jedoch bis heute stark geschrumpft. Hörte man sich so im Entwicklerkreis um, so häuften sich wohl besonders die Auseinandersetzungen mit dem federführenden Entwickler. Ideen für neue Funktionen wurde hierbei wegen Starrköpfigkeit teils gar nicht berücksichtigt oder nur stümperhaft implementiert bzw. verschlimmbessert. Zudem ist der Code im Kern wohl arg veraltet und teils wenig dokumentiert, was neue potentielle Entwickler abschreckt. Aus diesen genannten Gründen spaltete sich der Hauptteil der noch aktiven Entwickler vom ursprünglichen Miranda IM ab und formierte sich unter dem Namen Miranda NG (Next Generation, temporär auch Myranda) neu. Miranda NG entspricht somit einem Fork des offiziellen Miranda IM Projektes.

 

Schaut man sich hierbei die aktuelle Entwicklerliste an, so sind eine Vielzahl „namenhafter“ Entwickler diesem Projekt beigetreten, u.a. Protogenes, der Entwickler des derzeitigen Datenbanktreibers (dbx_tree) von Miranda Fusion 3.x und z.B. Robyer, der Entwickler des Facebook Plugins. In der aktuellen Miranda Wiki findet man derzeit folgende Auflistungen hinsichtlich der Unterschiede zu Miranda IM:

  • Verschlüsselte Datenbank ohne externe Plugins direkt im Core
  • Dynamisches laden aller Plugins, Plugins können teilweise entfernt und hinzugefügt werden ohne das ihr MirandaNG neustarten müsst
  • Keine ANSI Version (ältere Betriebssysteme werden nicht mehr unterstützt!)
  • JEDER kann mitmachen, Patches einsenden, Ideen, Kritik und Lob übersenden auch ohne Anmeldung
  • Andere Compiler und Compiler-Optionen werden verwendet
  • Altlasten wurden entfernt
  • Aktualität des Source an Drittanbieter Quellen wie zLib und Co.
  • Metacontacts Support ohne externes Plugin
  • Kompatibilität, Plugin’s und Core werden so gefertigt das diese immer anstandslos kompatibel sind
  • u.v.m.

Für uns als Paket-Entwickler stellt sich jedoch ein Dilemma auf. Einerseits begrüßen wir diese Neuformierung des Miranda Projektes u.a. wegen der oben genannten Features und des nun scheinbar besser und größer aufgestellten Entwicklerteams. Andererseits handelt es sich dabei um ein relativ junges Projekt, dessen Zukunft noch im Ungewissen liegt.

 

Wir empfinden es daher als eine schwierige Entscheidung bereits JETZT auf „das richtige Pferd“ zu setzen und dieses unter dem Paket Miranda Fusion 4 zu veröffentlichen. Wir selbst haben Miranda NG noch nicht ausführlich getestet und wissen nicht, welche Plugins überhaupt für diese Version funktionieren bzw. zur Verfügung stehen. Wir möchten dieses Projekt daher weiter im Auge behalten und bis zu einer endgültigen Entscheidung mit Miranda IM fortfahren. Auch wenn es hier derzeit nur noch 1 oder 2 Entwickler gibt, so scheint es zumindest noch kleinere Updates hinsichtlich Bugfixes etc. zu geben. Wir werden unser bisheriges Paket auf die aktuelle 0.10.x Miranda IM Version upgraden und dieses als Major-Release v3.2 veröffentlichen.
Ein entsprechender Beitrag dazu wird natürlich in Kürze folgen.

Wir hoffen auf Euer Verständnis bezüglich unserer Entscheidung und hoffen, dass es grundsätzlich mit Miranda voran geht, auch wenn die Idee des Multi-Instant Messengers in der Zeit von Facebook veraltet scheinen mag. Interessant wäre hierbei aus aktuellem Anlaß auch, inwieweit das MSN-Protokoll seine Funktion beibehält, wenn es zukünftig durch Skype ersetzt werden soll (siehe dazu auch SZ).