Willkommen auf
miranda-fusion-de

powered by puttee

 

Passwort vergessen?

Kein Mitglied? Jetzt registrieren!


Do-2010

1. Apr

Icon zum Thema

AOL verkauft ICQ Sparte an Google


Laut einer aktuellen Stellungsnahme des Amerikanischen Onlinedienstes AOL (America Online), trennt man sich nun endgültig von der Sparte des Instant Messaging, da diese in den letzten Jahren trotz großer Anstrengungen eher rote statt schwarze Zahlen geschrieben hat. Auch die in den letzten Jahren immer mehr an Popularität verlorenen Programmversionen des Messengers ICQ trugen dazu bei. Floppten doch die Versionen wie ICQ 6.0 und die derzeit aktuelle Version 7.0 durch ihr optisches Aussehen und ihre hohe Systemlast. Auch die Serverausfälle der letzten Jahre dürften ihr übriges dazu beigetragen haben. Nun hat man sich also dazu durchgerungen sich wieder von ICQ zu trennen.
Schon im Dez. 2009 verhandelte ICQ über den Verkauf mit dem russischen Facebook-Großaktionär Digital Sky Technologies (DST). (heise berichtete)

Gestern Abend bestätigte jedoch Google den Kauf von ICQ. Laut dem Pressesprecher von Google möchte man schnellstmöglich eine Integration des ICQ Protokolls in das hauseigene „GoogleChat“ forcieren. Alle bisherigen ICQ Nutzer sollen dabei problemlos den Umstieg vollziehen können. Die Basis des Übertragungsprotokolls wird zukünftig JABBER bilden. Dieses, weitestgehend als Open Source vorliegende Protokoll, wird alle Funktionen des ICQ Protokolls übernehmen. Darunter auch VIDEO und AUDIO Übertragungen. Da es Open Source sein wird, dürfen wir uns als Miranda Community zukünftig endlich über einen Videochat freuen. Auch die alltbekannten Serverprobleme dürften der Vergangenheit angehören, da Google mit seinen Server-Armeen sicherlich für ausreichend Kapazitäten sorgen wird.
Kurz nach Veröffentlichungen dieser Meldungen konnte man schon auf einschlägigen Blogs bei Google erste Ideen zur Umsetzung des Vorhabens lesen. Auch über Twitter verbreitete sich diese Nachricht wie ein Lauffeuer. Über die Summe des Kaufes von ICQ schweigt sich Google derzeit noch aus. Wir dürfen also gespannt sein was die Zukunft bringt.